Zink

Zink ist ein essentielles Spurenelement und  spielt in einer Vielzahl von Stoffwechselreaktionen eine Rolle: Es ist an der Funktion von etwa 300 Enzymen des Zellstoffwechsels beteiligt und in 50 Enzymen enthalten. Zink ist wichtig für das Wachstum, die Haut, die Insulinspeicherung und die Eiweißsynthese, die Spermienproduktion und das Immunsystem. Die Abwehrfunktion unseres Körpers ist vom Zinkhaushalt abhängig.

Vitamin C –  gilt als Cofaktor für Zink und erhöht dessen Wirksamkeit.

Eisen verhindert die Zinkaufnahme!

Eisen sollte zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden, dann behindert es nicht die Zinkaufnahme aus der Nahrung.

Gesundheitsbezogene Aussagen laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA):Gemäß Verordnung (EU) Nr. 432/2012

Zink trägt bei zu:

  • einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel.
  • einem normalen Kohlenhydrat-Stoffwechsel.
  • einer normalen kognitiven Funktion.
  • einer normalen DNA-Synthese.
  • einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion.
  • einer normalen Funktion des Immunsystems.
  • einem normalen Stoffwechsel von Makronährstoffen.
  • einem normalen Fettsäurestoffwechsel.
  • einem normalen Vitamin-A-Stoffwechsel.
  • einer normalen Eiweißsynthese.
  • der Erhaltung normaler Knochen.
  • der Erhaltung normaler Haare.
  • der Erhaltung normaler Nägel.
  • der Erhaltung normaler Haut.
  • der Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut.
  • der Erhaltung der normalen Sehkraft.
  • dem Schutz der Zellen vor oxidativem Stress.
  • hat eine Funktion bei der Zellteilung

 

Mangel:

  • Haarausfall
  • rissige und trockene Haut
  • Hautentzündungen
  • brüchige Haare
  • brüchige Nägel
  • sowie verminderte Wundheilung
  • bei Kindern Wachstumsstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Nachtblindheit
  • bei Männern Impotenz
  • Schwächung des Immunsystems
  • eingeschränkte Leistungsfähigkeit

 

Überdosierung

Symptome der akuten Zinkvergiftung sind

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall

 

Schon ab 150 mg Zink pro Tag zeigen sich Symptome der chronischen Zinkvergiftung, eine Immunschwäche ist das typische Symptom.

Eine weitere Folge der chronischen Zinkvergiftung ist ein Mangel an Kupfer, möglicherweise resultiert daraus eine Blutarmut. Zu viel Zink kann auch den Spiegel des HDL-Cholesterins senken. Das HDL gebundene Cholesterin ist das gute („Hab Dich Lieb“-Chlolesterin), der Schutz vor Gefäßverkalkung mit all seinen Folgen kann also durch zu viel Zink gebremst werden.