Pau D'Arco

Pau D’Arco

Pau D’Arco

Was ist Pau D’Arco?

Pau D’Arco, auch Lapacho genannt, ist ein Baum, der in Südamerika beheimatet ist und von Einheimischen wird Pau D’Arco manchmal auch „göttlicher Baum“ genannt.
Es ist ein großer Baum, der bis zu 700 Jahren alt werden kann. Pau D’Arco ist also ein in Südamerika heimischer Baum. Die innere Rinde vom Pau D’Arco Baum wird gerne für Heilzwecke verwendet. Pau D’Arco ist also ein Genuss – Tee, ein Kräutertee und ein Heiltee.

Es gibt zahlreiche verschiedene Pau D’Arco Präparate. Pau D’Arco gedeiht in den Regenwäldern des Amazonas und auch in anderen tropischen Regionen von Südamerika. Pau D’Arco Bäume können bis 50m hoch werden und einen Durchmesser von 3 Meter bekommen. In Europa wird der Baum auch als Lapacho bezeichnet. Die Rinde des Pau D’Arco hat eine Menge von bioaktiven Naturstoffen und so wird die Rinde von Pau D’Arco verwendet für eine Reihe von Heilwirkungen.

Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen von Pau D’Arco

Pau D’Arco kann verwendet werden bei fiebrigen Infekten, bei Verdauungsproblemen.
Er hat  verschiedene Wirkungen, gegen Bakterien, als auch gegen Hefepilze. Auch bei Candida Befall hat sich Pau D’Arco bewährt.

Es gibt noch weitere Pau D’Arco Anwendungen, die nichts mit den antiseptischen Wirkungen von Pau D’Arco zutun haben dazu gehört zum Beispiel: Krebs, Blutarmut und rheumatische Beschwerden. Es gibt einige wissenschaftliche Studien die zeigen, dass Pau D’Arco antioxydative und antivirale Wirksamkeit hat. Pau D’Arco kann hilfreich sein, bei chronischen Entzündungen. Pau D’Arco hat auch gezeigen , dass es Schmerzen lindert. Er kann darüber hinaus wirksamsein,  bei Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs und Blutarmut, das ist zur Zeit wissenschaftlich noch nicht erwiesen. Er wird auch bei MS und EBV eingesetzt.

P Man muss  wissen, gegen Pau D’Arco kann man auch allergisch sein. Nicht alles, was natürlich ist, verträgt jeder Mensch.

Pau D’Arco ist also eine wichtige Heilpflanze, die immer beliebter wird und die verschiedene Heilfunktionen haben kann. Man sollte Pau D’Arco auch nicht als regelmäßigen Tee zu sich nehmen, weil es spezifische Wirkungen hat. Das gilt allgemein bei Kräutertees. Es ist gut, den Kräutertee öfters mal abzuwechseln, um auf diese Weise verschiedenste Substanzen zu haben und den ganzen Körper gesund zu halten. Ab und zu mal Pau D’Arco Tee zu genießen kann eine gute Hilfe für Gesundheit sein. Man sollte es nur nicht übertreiben.

 

Beschreibung der Studie:

Immunverstärker aus Brasilien*
Pau d’Arco Tee ist seit vielen Jahrhunderten von den Stämmen von Südamerika verwendet. Die alten Inkas und Azteken waren wahrscheinlich die ersten, die Kräuterheilkraft zu entdecken. Natürliches „Antibiotikum“, Immunverstärker, ein Extrakt (4:1) der Pau d’arco Bäume mit garantiertem Gehalt an Aktivstoff – 3 % Naphthochinone, dass seine Wirksamkeit und die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse garantiert.

 

 

Studiennachweise:
1. Duke JA. CRC Handbook of Medicinal Herbs. Boca Raton, FL: CRC Press, 1985, 470-1.
2. Guiraud P, Steiman R, Campos-Takaki GM, et al. Comparison of antibacterial and antifungal activities of lapachol and beta-lapachone. Planta Med 1994;60:373-4.
3. Tyler VE. Herbs of Choice: The Therapeutic Use of Phytomedicinals. Binghamton, NY: Pharmaceutical Products Press, 1994, 180.
4. Oswald EH. Lapacho. Br J Phytother 1993/4;3:112-7.
5. Kung HN, Yang MJ, Chang CF, Chau YP, Lu KS. In vitro and in vivo wound healing-promoting activities of beta-lapachone. Am J Physiol Cell Physiol. 2008 Oct;295(4):C931-43. Epub 2008 Jul 23.
6. Son DJ, Lim Y, Park YH, Chang SK, Yun YP, Hong JT, Takeoka GR, Lee KG, Lee SE, Kim MR, Kim JH, Park BS. Inhibitory effects of Tabebuia impetiginosa inner bark extract on platelet aggregation and vascular smooth muscle cell proliferation through suppressions of arachidonic acid liberation and ERK1/2 MAPK activation. J Ethnopharmacol. 2006 Nov 3;108(1):148-51.
7. Park BS, Lee HK, Lee SE, Piao XL, Takeoka GR, Wong RY, Ahn YJ, Kim JH. Antibacterial activity of Tabebuia impetiginosa Martius ex DC (Taheebo) against Helicobacter pylori. J Ethnopharmacol. 2006 Apr 21;105(1-2):255-62. Epub 2005 Dec 15.
8. Park BS, Lee KG, Shibamoto T, Lee SE, Takeoka GR. Antioxidant activity and characterization of volatile constituents of Taheebo (Tabebuia impetiginosa Martius ex DC). J Agric Food Chem. 2003 Jan 1;51(1):295-300.
9. Bezerra DP, Alves AP, de Alencar NM, Mesquita Rde O, Lima MW, Pessoa C, de Moraes MO, Lopes JN, Lopes NP, Costa-Lotufo LV. Antitumor activity of two derivatives from 2-acylamine-1, 4-naphthoquinone in mice bearing S180 tumor. J Exp Ther Oncol. 2008;7(2):113-21.
10. Balassiano IT, De Paulo SA, Henriques Silva N, Cabral MC, da Gloria da Costa Carvalho M. Demonstration of the lapachol as a potential drug for reducing cancer metastasis. Oncol Rep. 2005 Feb;13(2):329-33.
11. Tandon VK, Singh RV, Yadav DB. Synthesis and evaluation of novel 1,4-naphthoquinone derivatives as antiviral, antifungal and anticancer agents. Bioorg Med Chem Lett. 2004 Jun 7;14(11):2901-4.
12. Schmeda-Hirschmann, G.; Papastergiou, F.Z. Naturforsch. 2003, 58c, 495.
13. Pinto CN, Dantas AP, De Moura KC, Emery FS, Polequevitch PF, Pinto MC, de Castro SL, Pinto AV. Chemical reactivity studies with naphthoquinones from Tabebuia with anti-trypanosomal efficacy. Arzneimittelforschung. 2000 Dec;50(12):1120-8.